Daily Archives: 23. April 2015

Aldo Senn bekennt Farbe

Aldo_SennAldo Senn bekennt Farbe

Gemeinderat Aldo Senn sitzt neu als Vertreter der FDP im Rat. (Bild: pd)

Im Herbst 2012 wurde Aldo Senn als Parteiloser in den Degersheimer Gemeinderat gewählt. Jetzt ist der 49-Jährige der FDP beigetreten und sichert den Liberalen wieder einen Sitz im Rat.

ANDREA HÄUSLER

Herr Senn, welches waren die Gründe, die Sie zum Eintritt in eine Partei bewogen haben?

Aldo Senn: Bereits vor meiner Wahl als Gemeinderat habe ich keinen Hehl daraus gemacht, dass ich mir eine Parteizugehörigkeit vorstellen könnte. Allerdings war die Zeit für die nötigen Gespräche damals zu kurz. Und die Parteien hatten ihre Kandidaten bereits benannt oder nominiert. Und zuvor, da hatte mein Fokus weniger auf der Politik denn auf der beruflichen Entwicklung gelegen: entsprechend war die Mitgliedschaft in einer Partei eigentlich gar kein Thema.

Wie entscheidend ist denn die Mitgliedschaft in einer Partei in der kommunalen Politik?

Senn: In der politischen Arbeit auf Gemeindeebene ist die parteipolitische Zugehörigkeit tatsächlich wenig relevant. Wirkt man jedoch in anderen Gremien oder Kommissionen mit, ist man als Parteiloser schwerer berechenbar, und das kann Skepsis hervorrufen. Gehört man einer Partei an, ist im vorneherein klar, wie man politisch tickt.

Weshalb ist gerade die FDP die Partei Ihrer Wahl?

Senn: In verschiedenen Gesprächen mit der Parteileitung ist klar geworden, dass sich meine politische Einstellung in den relevanten Punkten mit der Ausrichtung der FDP deckt.

Die Bevölkerung hat Sie als Parteilosen gewählt. Jetzt ist Ihr Kandidat ein FDP-Gemeinderat. Stossen Sie damit Ihre Wählerinnen und Wähler nicht vor den Kopf?

Senn: Ich habe meine politische Position immer deutlich gemacht, stets offen kommuniziert, dass ich rechts der Mitte stehe. Und, für mich standen seit jeher die Interessen und Anliegen der KMU und der Gewerbler im Mittelpunkt: Das wird sich nicht ändern. Für meine Wählerinnen und Wähler dürfte mein Entscheid für die FDP also keine Überraschung sein.

Und der Zeitpunkt des Parteieintritts: zufällig gewählt oder in Zusammenhang mit der Ersatzwahl im Juni?

Senn: Mein Entscheid hat mit der bevorstehenden Ersatzwahl in den Gemeinderat überhaupt nichts zu tun. Eher mit den Gesamterneuerungswahlen im nächsten Jahr. Dass ich jetzt entschieden habe, lässt den Wählerinnen und Wählern genügend Zeit, sich ein Bild zu machen und zu entscheiden, ob sie mich weiterhin unterstützen wollen.